Unser Selbstverständnis

  • KOBRA ist die regional zuständige Jugend- und Drogenberatungsstelle für Hilfesuchende, zuweisende und kooperierende Personen und Institutionen, in allen Fragen zu Konsum, Missbrauch und Abhängigkeit.
  • KOBRA wirkt an der gesundheitlichen und sozialen Basisversorgung der Bevölkerung des Landkreises mit und ist daher sowohl den Hilfebedürftigen wie auch dem Gemeinwesen verpflichtet.
  • Wir bieten Konsumierenden und Angehörigen die Möglichkeit, Informationen zu erhalten, sich mit für sie wichtigen Themen auseinanderzusetzen, ihre momentane Lebenssituation zu reflektieren oder aktiv zu verändern. Darüber hinaus sind wir in der konzeptionellen Weiterentwicklung der professionellen Suchthilfe auf unterschiedlichsten Ebenen wie auch in der Prävention kontinuierlich aktiv.
  • Wir nehmen die Hilfesuchenden als ganzheitliche, verantwortliche und individuell unterschiedliche Personen wahr und respektieren sie als solche.
  • KOBRA berät und behandelt auf der Basis der Freiwilligkeit.
  • Wir verstehen Konsum und Abhängigkeit von KlientInnen als für sie in ihrer momentanen Lebenssituation begründbare und nachvollziehbare Verhaltens- und Bewältigungsstrategie.
  • In unserer Arbeit legen wir das Augenmerk vor allem auf die Ressourcen und Stärken der Ratsuchenden. Die Beratungsstelle fördert dabei die Eigenverantwortung und Handlungsfähigkeit der KlientInnen.
  • Wir setzen uns für eine gesunde Entwicklung der Kinder suchtkranker Eltern ein mit Blick auf deren Wohl und Schutz.
  • Wir reflektieren unsere Arbeit regelmäßig. Dabei nutzen wir die Erfahrungen im Team zur fachlichen und konzeptionellen Entwicklung der Einrichtung sowie der einzelnen MitarbeiterInnen.
  • KOBRA ist als AGJ-Einrichtung dem Leitbild des Verbandes verpflichtet. Als Fachverband in der katholischen Kirche unterstützen wir die gesunde Entwicklung des Einzelnen, der Familie und gesellschaftlicher Gruppen auf dem Hintergrund des christlichen Menschenbildes.